herzlich willkommen beim deutschen sauna-bund!

Der Deutsche Sauna-Bund e.V. ist der weltgrößte Verband der Saunabranche. Er verfolgt das satzungsgemäße Ziel, den Gedanken des Saunabades in Deutschland zu verbreiten und alle Mitglieder des Verbandes zu beraten und sie mit seinem Dienstleistungsangebot zu unterstützen.

Das Dienstleistungsangebot umfasst unter anderem das Qualitätssystem, einen marketingwirksamen Wettbewerbsvorteil für Saunabäder, das Branchenmagazin Sauna & Bäderpraxis und die Akademie für Aus- und Fortbildung.

Profitieren Sie von mehr als 70 Jahren Erfahrung!

 

Translator

herzlich willkommen beim deutschen sauna-bund!

Der Deutsche Sauna-Bund e.V. ist der weltgrößte Verband der Saunabranche. Er verfolgt das satzungsgemäße Ziel, den Gedanken des Saunabades in Deutschland zu verbreiten und alle Mitglieder des Verbandes zu beraten und sie mit seinem Dienstleistungsangebot zu unterstützen.

Das Dienstleistungsangebot umfasst unter anderem das Qualitätssystem, einen marketingwirksamen Wettbewerbsvorteil für Saunabäder, das Branchenmagazin SAUNA & BÄDERPRAXIS und die Akademie für Aus- und Fortbildung.

Profitieren Sie von mehr als 70 Jahren Erfahrung!

termine 2020

Co­ro­na-Schutz­schild

Finanzielle Hilfen zur Abfederung der Auswirkungen der Corona-Pandemie
Das Bundesfinanzministerium hat 50 Milliarden Euro Soforthilfen als Zuschüsse für kleine Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler und einen Schutzfonds und Liquiditätshilfen für größere Unternehmen zugesagt.
 
Neben dem bereits thematisierten Kurzarbeitergeld können Selbstständige und Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern Soforthilfen von bis zu 15.000 € für drei Monate beantragen. Für mittlere und größere Unternehmen greift der Wirtschaftsstabilisierungsfonds, welcher insbesondere Liquiditätsgarantien, Kapitalmaßnahmen und Refinanzierungen ermöglicht.
 
Alle Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums. Einige Landesministerien bringen zusätzliche Rettungsschirme auf den Weg.
 
23.03.2020

VDB PHYSIOTHERAPIEVERBAND bittet um hilfe

die Physiotherapeuten benötigen Schutzkleidung

Der VDB PHYSIOTHERAPIEVERBAND (Berufs- und Wirtschaftsverband der Selbstständigen in der Physiotherapie) benötigt dringend Ihre Hilfe!

Um medizinisch notwendige Behandlungen weiterhin durchführen zu können, benötigen die Physiotherapeuten in Deutschland ausreichend Schutzkleidung.

Wenn in Ihrem Bad Masken, Handschuhe u. Ä. verfügbar sind aber derzeit nicht gebraucht werden, melden Sie sich bitte unter info@sauna-bund.de - wir stellen einen Kontakt zum VDB her. Vielen Dank!

23.03.2020

Spitzenverbände der Bäderbranche appellieren

Bäder brauchen echte Finanzhilfen, nicht nur Überbrückungskredite

In einem gemeinsamen Schreiben an die Bundesminister des Inneren (Horst Seehofer), für Finanzen (Olaf Scholz) und für Wirtschaft und Arbeit (Peter Altmaier) appellieren die führenden Verbände der deutschen Bäderbranche, die öffentlichen Bäder und Saunaanlagen angesichts der Corona-Krise mit echten Finanzhilfen und nicht nur mit kurzfristigen Überbrückungskrediten zu unterstützen.

Bäder und Saunaanlagen zählten zu den ersten Freizeiteinrichtungen, die in Deutschland aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) geschlossen wurden, obwohl nach einhelliger Expertenmeinung in den Bädern kein erhöhtes Ansteckungsrisiko besteht. Die aus dieser – von den Verbänden durchaus mitgetragenen – Maßnahme resultierenden Einnahmeverluste treffen die öffentlichen Bäder jedoch besonders hart, da sie als Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge in der Regel ohnehin zuschussbedürftig sind oder als privatwirtschaftliche Betriebe bisher nicht mit Finanzhilfen rechnen konnten.

Die Verbände bitten die Bundesregierung daher, effektive Finanzhilfen für die Bäder und Saunaanlagen zur Verfügung zu stellen. Besonders betroffen sind private Betreiber, die auf keinen Ausgleich aus kommunalen Haushaltsmitteln hoffen dürfen und Gemeinden mit defizitären Haushalten. Weiterlesen...

Den vollständigen Appell und eine dazugehörige Pressemitteilung stehen zum Download bereit.

19.03.2020

Schadensausgleich

Betriebsunterbrechungs- und Betriebsschließungsversicherungen

Wenn es wegen des Corona-Virus zu einer Betriebsunterbrechung kommt, besteht über die klassische Betriebsunterbrechungsversicherung grundsätzlich kein Versicherungsschutz. Der Grund dafür ist, dass diese als auslösendes Ereignis einen Sachschaden, z. B. Feuer, an einer dem Betrieb dienenden Sache voraussetzt.

Betriebsschließungsversicherungen bieten dagegen für Unternehmen Versicherungsschutz bei finanziellen Schäden, die aufgrund einer von der zuständigen Behörde angeordneten Betriebsschließung erfolgt. Versichert sind insofern auch Schäden, die aus einer der im Infektionsschutzgesetz genannten Krankheiten resultieren.

 Einige Versicherer stellen sich dabei auf den Standpunkt, dass Voraussetzung für eine Versicherungsleistung ist, dass die Krankheiten im Infektionsschutzgesetz (Paragraphgen 6 und 7) ausdrücklich als meldepflichtig namentlich genannt wurden, was beim Corona-Virus nicht der Fall gewesen sei. Allerdings wurden daraus resultierende Erkrankungen im Januar per Verordnung als meldepflichtig eingestuft, sodass abzuwarten bleibt, ob dieses Argument rechtlich tragfähig ist, wenn jetzt eine Schließung des Unternehmens erfolgt. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist immer der individuelle Vertrag maßgeblich, sodass sich die Versicherungsnehmer zunächst direkt mit dem Versicherer in Verbindung setzen sollten. Dieses Vorgehen wird empfohlen, da nach der Prüfung durch den Versicherer immer noch der Rechtsweg beschritten werden kann.

19.03.2020

Was Saunabetreiber jetzt tun können

Corona-Kurzarbeit und weitere Maßnahmen

Saunabäder und die gesamte Wellnessbranche werden durch die Folgen von Corona wirtschaftlichen Schaden erleiden. Eine Möglichkeit einen Ausgleich zu schaffen, bietet das Kurzarbeitergeld. Wenn Unternehmen wirtschaftliche Einbußen verzeichnen und Arbeitnehmer nicht mehr in vollem Umfang beschäftigen können, kann Kurzarbeit angemeldet werden, um Kündigungen zu vermeiden. Voraussetzung ist, dass ein erheblicher temporärer Arbeitsausfall, verbunden mit Entgeltausfall, nicht abzuwenden ist. Dies trifft aktuell auf alle Bäderbetreibe zu, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschlossen wurden. Auch Dienstleister und Zulieferer der Branche sind betroffen.

Im Rahmen der Kurzarbeit arbeiten die Beschäftigten für einen bestimmten Zeitraum weniger oder sogar gar nicht. Der fehlende Verdienst der Arbeitnehmer wird durch Kurzarbeitergeld teilweise durch die Agentur für Arbeit ausgeglichen.

Bundestag und Bundesrat haben, aus aktuellem Anlass, am 13.03.2020 eine umfangreiche Anpassung des Kurzarbeitergeldes beschlossen. Es gelten folgende neue Regelungen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.

Betriebe und Unternehmen müssen die Kurzarbeit bei der jeweils zuständigen Agentur für Arbeit anzeigen. Erst danach können sie das Kurzarbeitergeld – ebenfalls bei der Agentur für Arbeit – beantragen. 

Alle Informationen zum Kurzarbeitergeld und zur Beantragung stellt die Bundesagentur für Arbeit auf ihrer Seite zur Verfügung. Die wichtigsten Grundlagen werden in einem Video anschaulich erklärt.

Die Servicehotline der Arbeitsagentur für Arbeitgeber: 0800 45555 20 (Mo-Fr 08.00-18.00 Uhr)

Die Möglichkeiten der Kreditaufnahme für die Liquidität der Saunaanlage und des Bades sind mit der Hausbank in einem offenen Gespräch zu beantragen. Die Kreditfinanzierung wird über die Kreditanstalt für Wiederaufbau geleistet.

Sauna und Badbetreiber überprüfen trotz der großen Verunsicherung derzeit ihre Warenbestände, um sie an die spätere Wiederaufnahme der Geschäfte anzupassen. Lieferengpässe sollten bedacht werden.

Darüber hinaus haben sich jetzt die Verbände des Badewesens an Fachministerien des Bundes mit der Bitte gewandt, Maßnahmen zu ergreifen, dass nach überstandener Pandemie der Bestand der Deutschen Bäderlandschaft nicht gefährdet werden darf.  

18.03.2020  

Qualifikationsrunden verschoben

Keine Wettbewerbe im April

Die Qualifikationsrunden zur Deutschen Aufguss-Meisterschaft werden bis auf weiteres verschoben.

Sowohl die Loma Sauna im Nettebad Osnabrück, als auch die Solymar Therme werden die nächsten Wochen geschlossen bleiben.

Ob und wann die Qualifikationsrunden nachgeholt werden, hängt von den Entwicklungen der nächsten Wochen ab.

Wir bitten um Verständnis.

17.03.2020

Veranstaltungsabsagen sind Ländersache

kontaktdaten der bunesländer

Schulschließungen oder Veranstaltungsabsagen - in Deutschland ist das Ländersache. Gesicherte Informationen, Vorgehen bei Verdachtsfällen und Angaben zu notwendigen Schließungen erhalten Sie bei den zuständigen Gesundheitsämtern und Behörden der Bundesländer:

16.03.2020

Coronavirus

Empfehlungen des Deutschen Sauna-Bundes

Das Berliner Robert Koch Institut (RKI) erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein: www.rki.de  

Es gibt Anfragen von Sauna- und Badebetrieben an den Deutschen Sauna-Bund, was die Verbreitung des Coronavirus betrifft. Im geschützten Mitgliederbereich stehen Empfehlungen zum sachgerechten Verhalten.

Für Saunagäste gelten die allgemein angeratenen wichtigsten Schutzhinweise: Regelmäßiges gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife; Niesen und Husten in die Ellenbeuge; Berührungen von Nase, Augen und Mund vermeiden, ebenso das Händeschütteln.

Sobald sich neue Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus abzeichnen, wird der Deutsche Sauna-Bund seine Mitgliedsunternehmen und interessierte Saunagäste darüber aktuell informieren.

28.02.2020

SaunaCompact

NORMUNG UND SICHERHEIT

SaunaCompact® ist die anspruchsvolle Seminarreihe für Händler und Hersteller sowie für Saunabetriebe. 

In den letzten Jahren haben sich viele Veränderungen bei der Normung im Saunabereich ergeben. Davon ist auch der Bau von Sauna- und Wellnessanlagen betroffen. Kennzeichnend für diese Entwicklung ist beispielsweise die begonnene europäische Normung auf CEN-Ebene.

Es besteht die dringende Notwendigkeit, dass Saunahersteller, Planer, Badausrüster und Saunabetreiber über bedeutende Festlegungen informiert sind.

Das intensive Seminar zum Thema findet am 25. Juni 2020 im monte mare in Andernach statt.  Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen.

21.02.2020

error: Kopierschutz ist aktiv.